_news

_Musiktage Mondsee 2018 – 30jähriges Jubiläum!

Das Programm ist online! www.musiktage-mondsee.at

31. August – 8. September 2018
SCHUBERT UND FAURÉ – Meister der leisen Töne

Künstlerische Leitung: Auryn Quartett
Composer in Residence: Camille Pépin

Mit: Elisabeth Leonskaja, Robert Holl, Esther Hoppe, Christian Poltéra, Veronika Hagen, Stefan Stroissnig, Ferhan & Ferzan Önder, Auryn Quartett u.v.m.

SCHUBERT UND FARÉ – Meister der leisen Töne

Die Musiktage Mondsee feiern 2018 ihr 30jähriges Bestehen! Das Festival steht in diesem Jahr im Zeichen zweier Komponisten, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben: Franz Schubert und Gabriel Fauré.
Ein Österreicher und ein Franzose, der eine uneingeschränkt anerkannt und geliebt in der ganzen Welt, der andere zumindest im deutschsprachigen Raum immer noch zu Unrecht im Schatten seiner Landsleute Debussy und Ravel stehend.
Dennoch verbindet sie einiges: Ihre Affinität zur kleinen Form wie der Fantasie und dem Impromptu, ihr melodischer Einfallsreichtum und damit ihre besondere Meisterschaft im Kunstlied. Außerdem leben beide in einer Zeit des Umbruchs, in der sich ein neuer Stil ankündigt – bei Schubert die Romantik, bei Faure der Impressionismus – ein neuer Stil, den sie vorbereiten und dabei zu einer ganz persönlichen und unverwechselbaren Sprache finden. Beiden ist die große Geste und das Pathos fremd, sie bevorzugen den intimen Ausdruck. Daher lautet unser Motto: Gabriel Fauré und Franz Schubert – Meister der leisen Töne.
Zum 30. Jubiläum der Musiktage wird das Festival ausnahmsweise den Rahmen der Kammermusik sprengen, und zwar für die Aufführung des wohl bekanntesten Werkes von Fauré, seinem Requiem, das unter Mitwirkung der Kantorei Mondsee in der Basilika aufgeführt wird.
Ein weiterer Höhepunkt abseits der Kammermusik ist die Zusammenarbeit mit der Landesmusikschule Mondsee mit dem „Karneval der Tiere“ von Saint-Saens am Sonntag Abend.
Außerdem sind wieder viele hervorragende Musiker der Einladung der künstlerischen Leitung zum Festival an den Mondsee gefolgt.
Als composer-in-residence wird die junge französische Komponistin Camille Pépin einige ihrer Kammermusikwerke präsentieren.